FAQ – häufige Fragen zu Osteopathie

Häufig stellen sich Patienten schon vor der ersten Behandlung die Fragen, wie so eine osteopathische Behandlung wohl abläuft. Hier versuchen wir Ihnen einige davon zu beantworten:

Wie lange dauert eine osteopathische Behandlung?

Eine genaue Behandlungszeit ist vor der Erstanamnese nicht zu benennen, da jeder Patient ein individuelles Befundbild besitzt, das mehr oder weniger komplex sein kann. Aus bisheriger Erfahrung lässt sich jedoch sagen, dass die Behandlung der häufigsten Krankheitsbilder etwa 30 Minuten in Anspruch nehmen. Für die Erstvorstellung und die Behandlung komplexerer Sachverhalte sollten im Schnitt 60 Minuten eingeplant werden.

Die Anzahl der erforderlichen Sitzungen

Eine pauschale Anzahl kann nicht vorab festgemacht werden, da sich die Behandlungshäufigkeit nach dem individuellen Sachverhalt richtet. Weiter spielt die eigene Beeinflussung bzw. Vermeidung von krankheitsauslösenden Faktoren sowie das spezifische körperliche Ansprechen auf die Behandlung eine Rolle. In der Regel lässt sich bereits nach sehr kurzer Behandlungszeit eine Tendenz erkennen, anhand derer sich die weitere Therapie orientiert.

Einfache Fragestellungen („Hexenschuss“) erweisen sich ohne Medikation oft nach 1-2 Behandlungen als „kuriert“, während komplexe Sachverhalte („vegetative Fehlregulation“) eine Begleitung über Monate erfordern können.

 

Osteopathie

Welche Kleidung ist für eine osteopathische Behandlung sinnvoll?

Der wichtigste Punkt hierbei ist, dass der Patient sich in seiner Kleidung wohl fühlt. Lockere und leichte Kleidung stören in der Regel das Abtasten von Verspannungen nicht und müssen daher nicht abgelegt werden. Dickere Materialien (z. B. Pullover oder Hose) müssen abgelegt werden.

Wie sieht der Ablauf einer osteopathischen Behandlung aus?

Eine osteopathische Behandlung läuft generell ohne die Verabreichung von Medikamenten oder operative Eingriffe ab. Durch verschiedene Methoden des Abtastens werden Dysfunktionen im Körper lokalisiert, die die Körperbalance beeinträchtigen. Ausgehend von diesem Befund werden die weiteren Behandlungsschritte mit dem Patienten besprochen und festgelegt.

Können Begleiterscheinungen oder Nachwirkungen durch eine osteopathische Behandlung auftreten?

Nach einer Behandlung arbeitet der Körper des Patienten daran, die vom Osteopathen gesetzten Impulse dahingehend umzusetzen, dass das fehlfunktionale Gleichgewicht in den Körpergeweben abgebaut wird. Es kann daher vorkommen, dass vorübergehend auf körperlicher Ebene der Patient ein „Ziehen“ oder „Zwicken“ wahrnimmt. Dies kann auch an Stellen auftreten, die nicht unmittelbar behandelt wurden. Diese Erscheinungen sind in der Regel kurzfristig und führen schnell zu einem deutlicheren Wohlbefinden.

 

Osteopathie Kiel

Wo liegen die Grenzen der Osteopathie?

Durch den Verzicht von Medikamenten und operativen Eingriffen hat die Osteopathie bei bestimmten Krankheitsbildern klare Grenzen. Die Grenzen liegen dort, wo die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht ausreichen, den Organismus zu heilen. Dazu gehören u. a. akute Infektionen und Verletzungen, Tumorerkrankungen oder psychische Krisen. Diese Krankheitsbilder müssen von einem Facharzt behandelt werden. Allerdings kann die Osteopathie hierbei, in enger Absprache mit dem behandelnden Arzt, begleiten und unterstützen.

Was sollte zu einer Erstbehandlung mitgebracht werden?

Der Patient muss generell nichts Spezielles zur ersten Behandlung mitbringen. Prinzipiell kann es aber von Vorteil sein, vorher gemachte Röntgenbilder und auch andere Befunde dem Osteopathen vorzulegen, um Befund und Diagnose zu unterstützen.

 

Osteopathie in Kiel

Ist eine osteopathische Behandlung bei Kindern und Säuglingen möglich/sinnvoll?

Nicht jedes Kind braucht eine osteopathische Behandlung. Bedingt durch den Geburtsvorgang oder anderweitig verursachter Anpassungsschwierigkeiten kann ein Osteopath funktionelle Störungen zielgerichtet behandeln und verbessern. Die Osteopathie ergänzt und erweitert die ärztliche Kinderheilkunde im Sinne eines komplementären Ansatzes. Da Kinder erfahrungsgemäß sehr schnell und lebhaft auf eine osteopathische Behandlung reagieren, sind meist kürzere Behandlungs- und Begleitungszeiten als in der Erwachsenentherapie ausreichend.

Wird für eine osteopathische Behandlung ein Rezept von einem Arzt benötigt?

Da ich Arzt und Osteopath bin, wird ein Rezept weder von gesetzlich Versicherten noch von Privatpatienten benötigt. Es kann allerdings vorkommen, dass die formale Bewilligung von Zuschüssen gesetzlicher Krankenkassen eine Empfehlung oder ein Rezept vom behandelnden Arzt voraussetzt. Da dies keine budgetäre Leistung darstellt, werden diese Rezepte im Regelfall durch den Hausarzt ausgestellt. Näheres erfahren Sie bei ihrer Krankenkasse.

Können andere Verfahren neben der Osteopathie angewandt werden?

Die Anwendung anderer medizinischer Verfahren schließt die Osteopathie nicht aus. Es ist sogar oftmals von Vorteil, gerade bei komplexeren Krankheitsbildern, schulmedizinische, psychotherapeutische oder naturheilkundliche Methoden mit einzubeziehen. Dabei ist mir ein enger Austausch mit den behandelnden Ärzten sehr wichtig und oft zielführender als eine „Monotherapie“. Dementsprechend arbeite ich ausgesprochen gern mit Kollegen in einem Netzwerk zusammen.

 

Osteopathie